Nationale Turnierserien werden attraktiver
29.06.2020

Patuzzo

Gianluca Patuzzo / Vorstandsmitglied Swiss PGA

Vorstandsmitglied Gianluca Patuzzo ist innerhalb der Swiss PGA für den Bereich «Member Support Tournaments» zuständig. Er hält den Kontakt zu den Professionals der Swiss PGA und ist bei Swiss-PGA-Events die Schnittstelle zwischen dem Club, auf dessen Anlage das Turnier ausgetragen wird, und der Swiss PGA als Organisatorin. Kommunikation sei wichtig, sagt Patuzzo. Nicht nur die Kommunikation zwischen Spielern, Organisatoren und Clubverantwortlichen, sondern auch jene mit den Fans. «Seit letztem Jahr verwenden wir bei Swiss-PGA-Events die Golf-Genius-App fürs Live-Scoring; so können Spieler, Clubmitglieder aber auch die Fans zu Hause den Event vom ersten Abschlag bis zum letzten Putt verfolgen», erklärt Patuzzo.

Startmöglichkeiten in der Schweiz schaffen

Im laufenden Jahr wird Patuzzo vier Swiss-PGA-Tour-Events (36-Loch-Turnier über zwei Tage plus ProAm) organisieren. Dazu kommt die Swiss PGA Championship, die über 54 Löcher (3 Tage) führt und welcher ebenfalls ein ProAm angegliedert ist. «Die Team Championship, unser traditioneller Saisonstart, musste aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden», erklärt Patuzzo.

Bedauerlicherweise sind auch einige Startmöglichkeiten für Schweizer Playing Professionals bei internationalen Events im Inland dem Virus zum Opfer gefallen: Sowohl das Omega European Masters (European Tour) wie auch die Swiss Challenge (Challenge Tour) und das Swiss Seniors Open (Staysure Tour) wurden aufgrund von Covid-19 gestrichen. «Aktuell sind zwei LETAS-Turniere in der Schweiz bestätigt und ich hoffe, dass auch das neue LET-Turnier in Holzhäusern gespielt werden kann», sagt Patuzzo.

Dankbar ist er, dass die Zusammenarbeit mit dem Dachverband Swiss Golf gut funktioniert und dadurch vier mehrtägige Swiss-Golf-Turniere für Swiss-PGA-Mitglieder offen sind – das Omnium sowie drei regionale Meisterschaften – ebenso wie das Mémorial Olivier Barras.

Swiss PGA ist neu Partner der Pro Series

Seit 2016 organisiert Swiss-PGA-Mitglied Gavin Healey unter dem Titel «Pro Series Golf» eintägige Turniere für Professionals. Die Swiss PGA ist seit diesem Jahr Partner. «Das bedeutet, dass die besten beiden Resultate jedes Swiss-PGA-Mitglieds für die Order of Merit 2020 zählen», erklärt Patuzzo.

Über die neue Partnerschaft freut sich auch Gavin Healey. «Die Vision der Pro Series ist es, für die über 300 Mitglieder der Swiss PGA Möglichkeiten zu schaffen, in der Schweiz Turniere zu spielen. Wettkampf-Golf ist ein wichtiger Aspekt unseres Berufs», sagt Healey. Sein Angebot ist von Anfang an auf offene Ohren gestossen, die «Pro Series» sind rasch gewachsen. «An unserem ersten Turnier im Mai 2016 hatten nur zehn Spieler teilgenommen, danach stieg die Teilnehmerzahl rasch an. 2019 hatten wir im Durchschnitt 30 Teilnehmer, beim ersten Turnier dieses Jahres waren 50 Spielerinnen und Spieler am Start und fürs zweite Turnier sind gleichviele Spieler gemeldet», erklärt Healey. Und fügt augenzwinkernd an: «Wenn alle Swiss-PGA-Mitglieder regelmässig Turniere spielen wollen, werden wir definitiv mehr Events brauchen.» Bei der Mehrzahl der Teilnehmer handelt es sich im Teaching Professionals, weil aber die internationalen Tours bislang ruh(t)en, dürften im laufenden Jahr doch auch der eine oder andere Playing Professionals bei «Pro Series»-Events aufteen. «Jeder ist willkommen. Wir spielen jeweils am Montag, weil wir so auch den Tour Professionals eine zusätzliche Startmöglichkeit bieten können», sagt Healey.

Healey

Gavin Healey

Im «Pro Series»-Kalender 2020 waren neun Events mit jeweils 5000 Franken Preisgeld vorgesehen. Die beiden Frühlingsturniere im Wallis (Sion im April, Sierre im Mai) sind dem Lockdown zum Opfer gefallen. Healey ist aber zuversichtlich, dass die «Pro Series» weiter wachsen werden. Die Teilnehmerzahlen sprechen dafür, «und unsere Partnern haben Interesse diese Turnierserie langfristig zu unterstützen. Der Golfsport und Golfspieler sind wichtige Botschafter für sie», sagt Healey.

Swiss Golf Tour Summer 2020 für Mitglieder des Swiss Golf Teams

Der Lockdown und die überlange Turnierpause auf den internationalen Tours hat den Dachverband Swiss Golf veranlasst für die Mitglieder des «Swiss Golf Teams» im Inland Möglichkeiten zu schaffen, kompetitiv Golf zu spielen. So organisiert Swiss Golf eine kleine Serie von eintägigen Einladungsturnieren. Die «Swiss Golf Tour Summer 2020» ist dabei in acht Clubs zu Gast, das Teilnehmerfeld jeweils auf 28 Spielerinnen und Spieler limitiert. Da maximal 13 Pros (und diese nur auf Einladung) teilnehmen können, zählen diese Turnier nicht für die Order of Merit der Swiss PGA. «Aber es ist eine hervorragende Gelegenheit für unsere Team-Mitglieder, sich wieder an den Wettkampfmodus zu gewöhnen», sagt Barbara Albisetti, Leiterin Sport bei Swiss Golf.

Neben der Swiss Golf Tour Summer 2020 wird der Verband zusätzlich vier ProAms veranstalten, bei denen die Mitglieder des Swiss Golf Teams an den Start gehen. Diese Events waren innert Rekordzeit ausgebucht. «Ich bin beeindruckt, wie gut diese ProAms angenommen werden. Es scheint, dass viele Golferinnen und Golfer die jungen Pros unterstützen möchten», freut sich Albisetti. Der Verband werde sich überlegen, diese «Swiss Golf Team ProAms» auch in den kommenden Jahren durchzuführen. «Die Swiss Golf Tour Summer 2020 aber benötigen wir 2021 hoffentlich nicht mehr», so Albisetti. Sie hoffe doch, dass die Schweizer Pros dann wieder im internationalen Einsatz stünden.

Kim Metraux

Kim Métraux

Iten 3

Marco Iten

PARTNER
ANGEBOTE
SWISS PGA POOL PARTNER
PARTNER
PARTNERORGANISATIONEN
SWISS PGA POOL PARTNER