Swiss PGA Players Corner
22.03.2020

Players Corner

LPGA Tour: Albane Valenzuela in Australien im Cut
Bei der VIC Open in Victoria (Australien) Anfang Februar verpasste Albane Valenzuela die Qualifikation für die Finalrunden um einen Schlag. Eine Woche später klassierte sich die Genferin bei der Womens Australian Open in Grange auf Rang 48. Seit dem 20. Februar ruht das Spielgeschehen auf der LPGA Tour; es soll am 14. Mai mit der Pelican Women’s Championship in Florida wieder aufgenommen werden.

European Tour: Stillstand bis 24. Mai
Aufgrund der Coronavirus-Krise hat die European Tour bis zum 24. Mai alle Turniere abgesagt oder verschoben.

Challenge Tour: De Sousa in Fancourt im Cut
Die Challenge Tour gastierte im Februar für drei Turniere in Südafrika. Preisgeld für einen Schweizer gab’s einzig beim Dimension Data ProAm in Fancourt Mitte des Monats: Raphaël De Sousa klassierte sich mit 277 Schlägen (12 unter par) auf Platz 19. Das Niveau war hoch, der Cut nach zwei Runden lag bei -7. Bei der Limpopo Championship sowie der Cape Town Open scheiterten De Sousa und Benjamin Rusch jeweils am Cut. Die Challenge Tour ruht bis Ende Mai; Stand 22. März soll der Spielbetrieb mit der Swiss Challenge auf Golf Sempachersee am 28. Mai wieder aufgenommen werden.

Staysure Tour: Zwei Schläge zu viel für «Bossy»
Nach einer enttäuschenden Saison 2019 wollte sich André Bossert erneut über die Q-School die volle Tourkarte für die Staysure Tour 2020 erkämpfen. Nach zwei Runden sah es gut aus für «Bossy», mit zwei Unter-Par-Runden war er in Portugal auf Top-5-Kurs – eine uneingeschränkte Spielberechtigung für die kommende Saison war zum Greifen nah. In Runde drei aber fiel der Schweizer mit einer 72er-Karte (+1) leicht zurück und konnte sich mit einer 2-unter-Par-Schlussrunde schliesslich auf Rang 9 klassieren. Zwei Schläge fehlten auf Rang 5, der einen Startplatz bei allen Staysure Tour Events 2020 garantiert hätte. «Bossy» hat für diese Saison eine Tourkarte der Category 9. Auch auf dem europäischen Circuit der Über-50-Jährigen ruht der Spielbetrieb bis zur Senior PGA Championship (21.-24. Mai) in Michigan; auf europäischem Boden geht’s frühestens am 19. Juni mit der European Legends Links Championship in England weiter.

Alps Tour: Zwei Top-10-Ergebnisse in Ägypten
Der erste Ägypten-Abstecher 2020 der Alps Tour brachte zwei Top-10-Klassierungen von Swiss-PGA-Spielern. Bei der Ein Bay Open Mitte Februar führte Arthur Ameil-Planchin nach Tag 1 mit einer 65er-Runde das Feld an. Am Ende wurde es Platz 8 (212 Schläge) für den Romand. Mathias Eggenberger benötigte zwei Schläge mehr und klassierte sich als 13. Philippe Weppernig und Gregori Baumann scheiterten am Cut. Eine Woche später lag Eggenberger bei der Red Sea Little Venice Open vor der Schlussrunde auf dem dritten Zwischenrang. Mit einer 1-unter-Par-Finalrunde (und einem Gesamtscore von 204 Schlägen) fiel Eggenberger auf Rang 9 zurück. Ameil-Planchin benötigte drei Schläge mehr und wurde 20. Weppernig scheiterte am Cut. Der für März geplante Ägypten-Abstecher der Alps-Tour wurde auf September verschoben; nach derzeitigem Stand wird die Tour ihren Betrieb am 29. Mai mit der Open de la Mirabelle d’Or in Metz (Frankreich) wieder aufnehmen.

Pro Golf Tour: Jeremy Freiburghaus siegt in Marokko
Auch die Pro Golf Tour war von Februar bis Anfang März in Nordafrika zu Gast; in Marokko. Bei der Open Bahia Golf Beach (10.-12. März), dem letzten Turnier vor dem Coronavirus-Lockout, durften die Schweizer feiern. Jeremy Freiburghaus sicherte sich mit neun und mehr Schlägen Vorsprung auf die Konkurrenz seinen ersten Sieg bei den Professionals. Luca Galliano klassierte sich mit zwölf Schlägen Rückstand auf Platz 8; Marco Iten wurde 27., Benjamin Rusch 28. Alain Jeanrenaud, Zeno Felder und Yann Pfeiffer scheiterten am Cut. Eine Woche zuvor war Rusch bei der Open Royal Golf Anfa Mohammedia als Sechster bestklassierter Schweizer. Galliano auf Rang 11, Freiburghaus als 16. und Iten auf Platz 33 komplettierten das gute Schweizer Ergebnis. Bereits Mitte Februar hat es für die Swiss PGA einen Podestplatz gegeben: Marco Iten hatte für die zweite Runde der Open Casa Green Golf in Casablanca lediglich 62 Schläge – zehn unter Par! – benötigt. Damit brachte sich der Zürcher in eine hervorragende Ausgangslage; mit einer 72-er Finalrunde wurde er schliesslich Drittter. Jeremy Freiburghaus beendete das Turnier auf Rang 20, Luca Galliano wurde 37. Iten (als 26.) und Freiburghaus (als 29.) hatten sich davor bereits beim ersten Saisonturnier in Marokko, der Open Palmeraie Country Club, im Preisgeld klassiert. Derzeit ruht der Spielbetrieb auf der Pro Golf Tour; das Turniergeschehen soll am 28. April mit der Haugschlag Niederösterreich Open wieder aufgenommen werden.

Freiburghaus2020 progolf

Jeremy Freiburghaus - 1. Sieg auf der ProGolf Tour

LET: Kim Métraux zweimal im Cut
Bei ihrem ersten regulären Turnier 2020, der Ladies Classic Bonville Ende Februar in Australien, bestätigte die 24-jährige Kim Métraux ihre gute Form. Sie klassierte sich mit einem Gesamtscore von 287 Schlägen auf Rang 32. Ihre 22-jährige Schwester Morgan Métraux scheiterte am Cut. Eine Woche später dann der zweite Preisgeldcheck für Kim Métraux. Bei der Womens NSW Open (Australien) klassierte sie sich als 54. Mitte März gastierte die LET in Südafrika. Bei der South African Womens Open meisterten vier Schweizerinnen den Cut und klassierten sich wie folgt: 39. Rachel Rossel (223 Schläge), 57. Morgane Métraux (225), 68. Christina Gloor (229), 71. Caroline Rominger (231). Kim Métraux und Clara Pietri qualifizierten sich nicht für die beiden Finalrunden. Der Spielbetrieb auf der Ladies European Tour ruht voraussichtlich bis zum 7. Mai (Jabra Ladies Open).

LETAS: Saisonstart verschoben
Die für Anfang April geplante Terre Blanche Open wurde auf Oktober verschoben. Gemäss aktuellem (22.3.2020) Kalender soll die Saison nun am 14. Mai mit der Flumserberg Ladies Open im GC Gams-Werdenberg starten.

Sunshine Ladies Tour: Top-10-Klassierung von Rachel Rossel
Mehrere Schweizer Proetten waren im Februar und bis Anfang März auf der Sunshine Ladies Tour in Südafrika im Einsatz und lieferten erfreuliche Resultate. Clara Pietri klassierte sich Anfang Februar bei der SuperSport Ladies Challenge im Gary Player Country Club auf Rang 26 (Score: 232 Schläge). Eine Woche später schafften es beim Dimension Data Ladies Pro-Am in Fancourt mit Christina Gloor und Caroline Rominger zwei Schweizerinnen ins Preisgeld. Die beiden teilten sich mit je 229 Schlägen Rang 25. Beim South African Women’s Masters im San Lameer Country Club klassierte sich Clara Pietri mit 228 Schlägen auf Rang 13; Christina Gloor benötigte vier Schläge mehr und beendete das Turnier auf Platz 23. Tags darauf klassierte sich Pietri bei der Canon Serengeti Par 3 Challenge auf Rang 20. In den letzten Februar-Tagen klassierten sich bei der Joburg Ladies Open im Soweto Country Club drei Swiss-PGA-Members im Preisgeld: 13. Caroline Rominger (229 Schläge), 22. Christina Gloor (232), 37. Rachel Rossel (238). In der ersten März-Woche gab’s bei der Jabra Ladies Classic im Glendowner Golf Club eine Top-10-Klassierung für Rachel Rossel: Sie hatte in Runde 2 mit einer 66er-Karte aufgezeigt, fiel in der Finalrunde mit 75 Schlägen aber auf den zehnten Schlussrang zurück. Caroline Rominger klassierte sich als 18.

PARTNER
ANGEBOTE
SWISS PGA POOL PARTNER
PARTNER
PARTNERORGANISATIONEN
SWISS PGA POOL PARTNER