Albane Valenzuela in Florida auf Rang 15
16.11.2021

Valenzuela 1

Mit einer fehlerfreien Schlussrunde von 64 Schlägen (6 unter Par) klassiert sich die Genferin Albane Valenzuela bei der Pelican Women’s Championship in Florida auf Rang 15. Die 23-Jährige stösst in der Jahresrangliste der LPGA Tour damit in die Top-80 vor.

Die LPGA Tour ist für die letzten beiden Turniere der Saison 2021 nach Florida zurückgekehrt. Vergangene Woche stand in Belleair – rund 30 Kilometer westlich von Tampa gelegen – die mit 1,75 Mio US-Dollar dotierte Pelican Women’s Championship auf dem Programm. Gespielt wurde diese vom 11. bis 14. November auf dem Par-70-Parcours des (privaten) Pelican Golf Club. Am Start waren die weltbesten Proetten; unter den 109 Teilnehmerinnen befand sich mit Albane Valenzuela auch eine Schweizerin. Und diese zieht am Montagmorgen eine positive Bilanz: «Ich habe in den letzten drei Wochen hart an einigen Schwungänderungen gearbeitet und hatte nun zum ersten Mal in dieser Saison das Gefühl, dass ich den Ball wirklich gut treffe – und ich mich auf meinen Driver und meine Eisen verlassen konnte.» Ganz zufrieden ist sie dennoch nicht: «Ich habe diese Woche eine Menge Putts verpasst. Wären diese gefallen, hätte ich um den Sieg mitspielen können.» Insgesamt sei sie aber sehr erfreut über die Entwicklung ihres Spiels, so die Genferin. Den Sieg in Florida sicherte sich übrigens die Weltranglistenerste Nelly Korda mit einem Birdie im Play-Off – die Amerikanerin lochte aus knapp sieben Metern ein.

Vier Runden unter Par

Albane Valenzuela war gut in die Saison auf der LPGA gestartet, hatte in den letzten Monaten aber ihr Potenzial nie ganz ausschöpfen können und öfters nach einem Turnier etwas frustriert feststellen müssen, dass nicht viel fehle, um ganz vorne mitzuspielen. Den Beweis dafür lieferte die 23-Jährige nun beim zweitletzten Turnier der Saison; bei der Pelican Women’s Championship blieb die Genferin in allen vier Turnierrunden unter dem Platzstandard und schob sich mit einer brillanten und fehlerfreien Finalrunde auf Rang 15 vor.

Ins Turnier gestartet war Valenzuela mit einer 69er-Karte (1 unter Par), wobei die Statistik für diese Runde darauf hindeutet, dass die Schweizerin hatte kämpfen müssen: Zwar traf sie 12 der 14 Fairways, aber nun neun Grüns «in regulation». Mit 26 Putts hielt sie ihren Score beisammen. Auch ihr einziger Schlag in einen Grünbunker unterlief Albane Valenzuela in der Auftaktrunde – das Sand Save gelang. Am zweiten Tag schob die Genferin eine 68er-Karte nach und schaffte damit locker den Cut. Mit einer weiteren 69 am Samstag konnte sich Valenzuela in der Zwischenrangliste nicht markant verbessern. Sie nahm die Finalrunde von Rang 41 – und damit von Abschlag 10 – in Angriff.

Am Sonntag aber drehte die Genferin richtig auf, blieb in dieser Schlussrunde fehler- und bogeyfrei und machte mit drei Birdies auf den Back Nine bereits zur Rundenhalbzeit viel Boden gut. Ein weiteres Birdie auf Loch 1 (für Valenzuela an dem Tag die zehnte Spielbahn) und ein Eagle auf dem Par 4 Nummer 8 brachten die Genferin auf 6 unter Par für die Runde und 10 unter Par fürs Turnier. Das bedeutete im Leaderboard einen massiven Sprung nach vorne auf Rang 15.
Beeindruckend auch die Statistik für Valenzuelas vierte Runde: 12 von 14 Fairways getroffen, nur vier Grüns verfehlt, 26 Putts und eine durchschnittliche Drivelänge von 287 Metern! (Über die vier Runden gerechnet betrug ihre durchschnittliche Drivelänge bei diesem Turnier 241 Meter.)

Wertvolle Punkte für die Jahresrangliste

Dieser 15. Rang in Florida kurz vor Saisonende ist umso wertvoller, als er Albane Valenzuela wertvolle Punkte für die Jahresrangliste einbringt. In dieser war die Genferin beim Turnier in Korea aus den Top-80 gerutscht; in Florida hat sie sich nun wieder auf Rang 79 vorgekämpft. Eine Die Top-80 zum Saisonende erhalten für das kommende Jahr ein uneingeschränktes Spielrecht auf der bestdotierten Damengolftour der Welt. Das Saisonfinale in dieser Woche bestreiten allerdings nur die Top-60 der aktuellen Rangliste.

Eine kleine, erfreuliche «Side Story» zu Albane Valenzuelas erfolgreichem Auftritt bei der Pelican Women’s Championship: Die Veranstalter spenden im Rahmen der Charity «Birdies for Babies» pro gespieltes Birdie 50 Dollar an die Geburtenstation des lokalen Spitals. Albane Valenzuela notierte in den vier Turnierrunden 13 Birdies und einen Eagle – das sollte zumindest 700 US-Dollar bringen.

Artikel übernommen von www.swissgolf.ch

PARTNER
SWISS PGA POOL PARTNER
PARTNER
PARTNERORGANISATIONEN
SWISS PGA POOL PARTNER