Belgien: Morgane Métraux auf Platz 3
31.05.2022

52107144619 f706c05dd5 o

Dank der 65-er Karte, dem besten Ergebnis des ganzen Turniers, lag Morgane Métraux vor dem Final der Belgian Ladies Open auf dem zweiten Rang. Trotz der 67-er Runde zum Schluss musste die Lausannerin noch einen Platz abgeben.

Mit total 10 unter Par führte die Schwedin Linn Grant das Turnier der Ladies European Tour an. Drei Schläge zurück lag die Lausannerin Morgane Métraux. Im Direktduell der beiden änderte sich an den Verhältnissen nichts mehr, beide kamen mit einer 67-er Karte zurück ins Clubhaus. Damit gewann Grant ihren zweiten Titel der Saison.
Morgane Métraux spielt üblicherweise auf der LPGA in Amerika und begann in Belgien mit der Par-Runde unspektakulär. Umso beeindruckender dann die 65-er Runde oder sieben unter Par in Runde zwei. Klar sei sie sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. «Gestern habe ich keinen einzigen Putt gelocht und heute sind sie einfach reingegangen. Das war der grösste Unterschied.»

Schon am ersten Loch zeigte sich die Differenz: Den ersten Birdie-Putt versenkte sie aus etwa 7 Metern. «Das hat mir sofort Selbstvertrauen gegeben und ich konnte mich während des gesamten Spiels auf mein Putten verlassen. Und auf der 14 gelang mir ein Eagle aus 12 Metern, was auch nicht alle Tage vorkommt.» Den einzigen Schlag musste Métraux auf Spielbahn 18 mit Pech abgeben: «Mein Drive war auf dem Fairway gelandet, nahm dann einen sehr hässlichen Kick nach links in ein Gebüsch. Ich musste den Ball für unspielbar erklären. Nach einer schwierigen Zeit in den USA gibt mir dieses Resultat einen grossen Schub und ich kann es kaum erwarten, wieder auf den Platz zu gehen», freut sich die Westschweizerin über die gute Ausgangslage».

«Linn Grant hat wirklich gut gespielt, ebenso wie Cara Gainer. Ich brauchte eine wirklich niedrige Runde, um eine Chance zu haben, und ich bin ziemlich gut gestartet. Aber es war einfach nicht mein Tag», sagte Métraux direkt nach dem Turnier in Belgien. «Dafür» war es der grosse Tag der Engländerin Gainer, mit 8 unter Par noch auf den zweiten Rang vorstossen konnte. «Ich muss mich also mit dem Podium begnügen, was absolut gesehen eine sehr gute Leistung ist. Vor allem, weil ich in den letzten beiden Runden -12 gespielt habe. So ein Niveau erreicht man nicht jede Woche.»

Wenn die LPGA-Tour-Spielerin etwas bedauert, dann sind es die beiden Löcher, auf denen sie drei Putts machte, die einzigen Bogeys ihrer Runde: «Es ist ein bisschen ärgerlich, aber das ändert nichts an der Zufriedenheit, die ich aus diesem Turnier ziehe, das zu Beginn der Saison nicht einmal in meinem Kalender stand. Ich kehre mit neuem Selbstvertrauen in die Schweiz zurück.»

Ihre Schwester Kim hatte schon länger auf den Start in Belgien verzichtet, sie bestreitet dann ab nächster Woche wieder fünf Turniere hintereinander auf der Ladies European Tour. Beim Italien Ladies Open in Margara könnten die Métraux-Sisters ausnahmsweise wieder einmal gemeinsam antreten. Dank ihres dritten Platzes ist Morgane automatisch für die nächste Etappe der Europatour qualifiziert.

Stefan Waldvogel

Artikel übernommen von www.swissgolf.ch

PARTNER
SWISS PGA POOL PARTNER
PARTNER
PARTNERORGANISATIONEN
SWISS PGA POOL PARTNER