Swiss PGA Players Corner - Juni Highlights
26.06.2019

Players Corner

European Tour: Joel Girrbach bei BMW International Open im Preisgeld

Der Thurgauer Joel Girrbach, normalerweise auf der Challenge Tour unterwegs, schaffte es dank seines 2018er-Rankings vergangene Woche ins Feld der zur European Tour zählenden BMW International Open in München. Mit Runden von 70 und 71 Schlägen überstand der Schweizer den Cut; am Moving Day bewegte sich Girrbach mit einer 72er-Runde in die richtige Richtung, fiel am Sonntag aber mit 74 Schlägen auf den 53. Schlussrang zurück.

Girrbach

Joel Girrbach

Challenge Tour: Raphaël de Sousa in Frankreich im Preisgeld

Eine Woche nach der Swiss Challenge machte die Challenge Tour in Calais (Frankreich) Halt. Der einzige Swiss-PGA-Vertreter im Teilnehmerfeld, der Genfer Raphaël de Sousa, schaffte den Sprung ins Wochenende und klassierte sich mit Runden von 73/69/73/73 Schlägen (Gesamt: +4) auf Rang 41.

Vergangene Woche weilte die Challenge Tour in Spanien, wo mit dem Andalucia Costa del Sol Match Play ein für die Zuschauer attraktives Format gespielt wurde. Drei Swiss-PGA-Pros waren am Start, den Sprung in die 9-Loch-Match-Play-Runden schaffte einzig Neo-Professional Jeremy Freiburghaus. Der Bündner scheiterte allerdings in der ersten Runde am Franzosen Jérôme Lando Casanova, welcher das ersten Extraloch gewinnen konnte.

De Sousa03

Raphael de Sousa

Staysure Tour: Bossy in Italien auf Platz 13

Der europäische Saisonauftakt der Staysure Tour erfolgte Ende Mai/Anfang Juni bei der Senior Italian Open im Villaverde Resort vor den Toren von Udine. André Bossert hielt sich dort in den ersten beiden Tagen in den Top-10, fiel am Finaltag mit einer Par-Runde aber auf den geteilten 13. Rang zurück.

Eine Woche später bei der Arras Open Senior Hauts de France im Nordosten Frankreichs klassierte sich der Wahl-Schweizer Paul Wesselingh mit einem Score von 215 Schlägen (-1 / für drei Runden) auf Platz 21. André Bossert benötigte einen Schlag mehr und wurde 24.

Bossert

André Bossert

Alps Tour: Mathias Eggenberger in Italien auf Rang 20

Arthur Ameil-Planchin war als einziger Schweizer Anfang des Monats zur Open St François nach Guadeloupe geflogen. (Das Turnier fand in der gleichen Woche statt wie die Swiss Challenge.) Der französisch-schweizerische Doppelbürger qualifizierte sich mit Runden von 74 und 68 Schlägen für die Finalrunde und belegte schliesslich mit 217 Strokes (+4) den 36. Schlussrang.

Eine Woche später bei der Acaya Open Dailies in Lecce (Italien) war die Swiss PGA dann wieder mit drei Spielern vertreten, allerdings überstand einzig Mathias Eggenberger den Cut. Nach Runden von 70 und 73 Schlägen lieferte Eggenberger am Schlusstag mit 68 Schlägen seinen besten Score ab und schob sich so auf Rang 20 vor.

Drei Schweizer waren auch vergangene Woche bei der Open de la Mirabelle d’Or in Metz (Frankreich) am Start – zwei schafften den Sprung in die Finalrunde. Mathias Eggenberger glänzte am Sonntag mit sieben Birdies, musste aber auch drei Bogeys hinnehmen und klassierte sich schliesslich als bester Swiss-PGA-Vertreter auf Rang 15 (71/68/67 Strokes); Marc Dobias (69/768/77) dagegen fiel am Finaltag auf Rang 39 zurück.

Bmw17 Eggenberger

Mathias Eggenberger

Pro Golf Tour: Benjamin Rusch in Tschechien auf Rang 13

Benjamin Rusch spielte sich in den ersten Juni-Tagen auf der Pro Golf Tour in Deutschland für die Swiss Challenge warm: Bei der Kuhn Masskonfektion Open im GC Glashofen Neusass bei Walldürn (Baden-Württemberg) klassierte sich der Thurgauer mit Runden von 70/75/72 Schlägen auf Rang 15. Mit Jeremy Freiburghaus (77/67/74 – Rang 24) schaffte es ein weiterer Schweizer ins Preisgeld.

Auch bei der Czech Classic vergangene Woche in Brno bzw. im Golfresort Kaskada war Benjamin Rusch erneut bester Schweizer: Mit Runden von 75 und 72 Schlägen klassierte er sich auf Platz 13. Yann Pfeiffer (77/76) wurde bei diesem Turnier, das wegen Sturms auf zwei Runden verkürzt werden musste, 43.

Benjamin Rusch 2017

Benjamin Rusch

LETAS: Caroline Rominger beste Schweizerin in Lavaux

Drittes «Heimspiel» für die Schweizer LETAS-Proetten im Mai war die Lavaux Ladies Championship. Die Engadinerin Caroline Rominger führte am Genfersee das Klassement nach zwei Tagen gemeinsam mit zwei weiteren Spielerinnen an, fiel am Finaltag mit einer 75er-Runde (+3) allerdings auf den geteilten siebten Platz zurück, blieb damit aber bestklassierte Schweizerin. Neben Rominger schaffte es auch die Tessinerin Anaïs Maggetti (als 35.) ins Preisgeld.

Eine Woche später bei der Ladies Finnish Open in Lahti holte erneut Caroline Rominger für die Schweizerinnen die Kastanien aus dem Feuer. Sie klassierte sich mit Runden von 76/73/68 Schlägen als beste Swiss-PGA-Vertreterin auf Rang 13. Neben der Bündnerin schafften es auch Anaïs Maggetti (73/75/76 – Rang 33) und Melanie Mätzler (75/77/76 – Rang 47) ins Preisgeld. Mätzler qualizfizierte sich eine Woche später bei der Skafto Open in Schweden als einzige Schweizerin für die Finalrunde, fiel in dieser mit 80 Schlägen aber auf Rang 55 zurück.

Vergangene Woche wurde in Frankreich die Montauban Ladies Open gespielt: Von den vier angetretenen Schweizerinnen überstand einzig Clara Pietri den Cut (+10) und klassierte sich mit Runden von 76/78/72 Schlägen auf Rang 41.

Bmw17 Rominger

Caroline Rominger

Symetra Tour: Kim Métraux mit starkem Schlussspurt

Das Four Winds Invitational war Kim Métraux’ viertes Turnier auf der Symetra Tour. Die Tagesergebnisse von 71/74/70 Schlägen brachten die 24-jährige Westschweizerin auf den geteilten 16. Rang. In der Finalrunde war Métraux bei Halbzeit noch zwei über Par gelegen, dank eines Superfinishs – fünf Birdies innerhalb von sechs Löchern – drehte sie das Resultat in die gewünschte Richtung.

Kim Metraux

Kim Métraux

PREMIUM PARTNER
PREMIUM PARTNER ANGEBOTE
PARTNER ANGEBOTE
SUPPLIER ANGEBOTE
PREMIUM PARTNER
PARTNER
SUPPLIER